Lesepfoten

Einem Tier vorzulesen ist sowohl für angehende Leser als auch Personen mit einer Leseschwäche weitaus einfacher, als einem Erwachsenen vorzulesen.

Das Tier wirkt entspannend und bietet Wärme, unendliche Geduld und Interesse für das individuelle Kind. Diese Nähe und Geduld sind Gold wert, da die Kinder unter keinerlei Leistungsdruck stehen und so oft schneller vorankommen, als in einer klassischen Fördermaßnahme.

Auch traumatisierten Kindern kann diese einfache Beschäftigung bei der Verarbeitung ihrer Gefühle helfen.

Interessenten and dieser Arbeit können an unseren Lesehund-Workshops teilnehmen: Team Werden

 

© Animal Humane Society

 

Ein Lesetier verbessert erwiesenermaßen die Lesefähigkeit von Kindern und Erwachsenen mit Leseschwäche, baut deren Selbstbewusstsein auf, verbessert das Hygienebewusstsein und gibt emotionalen Halt ohne zu bewerten.

 

Lesehund Team Agnes & Diggles
Lesepfoten Team Agnes & Diggles

Unsere Mitarbeiterin Agnes und ihr Hund Diggles sind als offiziell geprüftes Reading Education Assistance Dogs (R.E.A.D.®) Team ausgebildet. Ausserdem sind sie Mitglied des Lesehund Vereins München, für den Agnes auch Seminarleiterin ist.

Mehr über die internationale R.E.A.D.® Organisation, deren Therapeuten die erste Leseförderungsprojekte mit Tieren in den 90er Jahren eingeführt haben, können Sie hier (auf Englisch) nachlesen:

Reading Education Assistance Dogs (R.E.A.D.®)

Über die Hintergrund von Lesetieren können Sie ausserdem bei unserem Partnerverein Lesehund München auf Deutsch hier nachlesen:

Lesehund Verein München – Hintergrund

In diesen aktuellen Artikeln können Sie mehr über die Leistung von Lesetieren erfahren:

1. Stadtbibliothek Mülheim: Lesehund Rico nimmt seinen Dienst auf. Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW, 2.2.2016.

2. Hunde als Lernhilfe: Lesen Freie Schnauze. Süddeutsche Zeitung, 5.2.2013.


 

Individuelle Lesehund-Besuche

Kinder (und Erwachsene), für die sich Lesehund-Besuche eignen, werden individuell 6-12 Monate lang wöchentlich mit passendem Lesematerial an ihren Schulen oder entsprechenden öffentlichen Einrichtungen besucht.

Lesehund mit Kind
Einzelförderung mit Lesehund

In einer ruhigen Ecke wird das Kind von unserem ausgebildeten Lesehund-Team auf einer speziellen Lesedecke begrüsst. Das Kind sucht sich aus könnensgerechten Büchern eins aus und liest altersgemäss ca. 15-20 Minuten lang dem Hund vor.

Mit einem kleinen Schild wird darauf hingewiesen, dass Kind und Hund sich hier unegstört auf die Geschichte konzentrieren möchten.

Das menschliche Lesepfoten-Teammitglied bleibt beim Vorlesen dabei, ohne die Bindung zwischen dem Kind und dem Lesetier zu stören.Jeder noch so kleine Erfolg wird von uns zusammen mit dem Hund gelobt und notiert.

Wir beantworten Fragen und geben gelegentlich kleine Hilfestellungen, falls das Kind an einer Stelle gar nicht mehr weiter kommt. Diese Unterstützung erfolgt immer über den Lesehund und nicht als Korrektur.

Fortschritte werden mit Aufklebern oder Stempeln belohnt und zum Abschluss jeder Lesestufe gibt es ein besonderes Zertifikat.

Immer wieder beobachtet man, dass sogar Teenager mitten in der Geschichte das Buch dem Hund so vorhalten, dass auch der Hund die Bilder sehen kann.

Rückmeldungen von Eltern, Lehrern, Bibliothekaren und Psychologen zu dieser Form der emotionalen Assistenz und Lernförderung sind seit 20 Jahren positiv.

Das folgende Informationsblatt der Organisation R.E.A.D.® (Reading Education Assistance Dogs) erklärt die positive Wirkung eines ausgebildeten Lesehundes:

R.E.A.D. Brochüre Englisch


 

Hundestunde-Leserunde

Unsere Lesepfoten kommen gerne zu Schulen, Kitas und Bibliotheken auf Besuch, um sich in einer Leserunde mit mehreren oder einzelnen Kindern dazuzulegen. Eine solche Runde bringt Ruhe in einen turbulenten Tag, verbreitet Freude unter den Kindern und Mitarbeitern und hilft somit Stress abzubauen.

Kinder mit Lesehund
Lesehund Verein Team Kim & Tammy

Alle Kinder, die sich freiwillig melden, dürfen in der Gruppe dem Hund vorlesen. Die Leserunde mit dem Hund kann auch so gestaltet werden, dass die Kinder sich eintragen, um dann dem Hund einzeln in einer ruhigen Ecke ungestört vorlesen zu können.

Sie können sich (auch wortwörtlich) an unsere Lesehunde anlehnen und sind immer sehr stolz darauf, dem Tier etwas erzählt zu haben!

Wir erklären den Kindern, dass unsere Hunde leider nicht lesen können, aber liebend gerne Geschichten hören und manchmal Hilfe brauchen, das Gelesene zu verstehen.

Dies funktioniert in Bibliotheken sehr gut, wenn man die Hundestunde vorzeitig ankündigt und Interessenten die Möglichkeit gibt, sich anzumelden. Dabei kann jedes Kind ca. 15 Minuten lang mit dem Tier lesen.

Ein erfahrener Lesehund kann mit kleinen Pausen bis zu zwei Stunden gezielter Unterstützung leisten.

Um Allergien vorzubeugen, bringen wir eine Decke für den Hund mit und haben Putzmaterial dabei, um nach dem Besuch Hundehaare zu beseitigen. Bitte holen sie trotzdem die Erlaubnis aller Eltern ein, bevor Sie Lesepfoten in ihren Klassenraum einladen.