Einrichtungen

Alle Besuchstiere sind geimpft, entwurmt und parasitenfrei. Jeder Hund hat eine Haftplichtversicherung, die speziell für seine ehrenamtliche Tätigkeit als Besuchshund ausgestellt ist.

Wir besuchen mit unseren Tieren die verschiedensten Einrichtungen (→ Mehr). Dabei repräsentieren wir auch den Arbeiter-Samariterbund (ASB) Berlin und tragen daher bei manchen Besuchen die ASB Uniform.

Unsere Tiere können, je nach Ihren Wünschen, angeleint bleiben oder sich auch gelegentlich frei in den Besuchsräumen bewegen. Es können mehrere einzelne Personen nacheinander oder auch Gruppen in einem grösseren Raum oder Aussenbereich besucht werden.

Bei Einzelbesuchen empfehlen wir, dass Angehörige währenddessen in einem anderen Raum warten. Schutzbedürftige Personen sollten ihren besonderen Besuch nur für sich allein geniessen dürfen. Sie sollten auch eine Freundschaft zu dem Tier in ihrem eigenen Tempo schliessen dürfen und nicht unterbrochen oder abgelenkt werden.

Wir bleiben in der Nähe unserer Tiere und helfen bei den Begegnungen, jedoch ohne Druck oder Bewertung. Die Leitung kann natürlich entscheiden, ob sich Einrichtungspersonal im Raum aufenthalten soll.

Ein erfahrener Besuchshund schafft ca. 2 Stunden Arbeit mit kurzer Pause. Bei Katzen und anderen Kleintieren verringert sich diese Zeit.

Bitte beachten Sie, dass sich der Aufenthaltsraum einer Person mit einer Tierallergie eventuell nicht als Besuchsraum eignet.

Ausserdem dürfen keine Personen mit einer Tierphobie ohne Anwesendheit eines Therapeuten und (falls zutreffend) Einverständnis der Erziehungsberechtigten mit einem Besuchstier konfrontiert werden. Die Leitung muss also sowohl von den Personen selbst, als auch eventuell sorgeberechtigten Personen oder Pflegern die Erlaubnis für einen Tierbesuch erhalten.

Bevor wir uns mit einem Tier an neue Personen annähern, bitten wir auch nochmals um Erlaubnis.

Wir freuen uns, wenn wir gelegentlich fotografieren dürfen, damit wir Fotos unserer Besuche eventuell auf der ASB und/oder unserer Website nutzen oder im ASB Newsletter aufführen dürfen. Name und die Adresse Ihrer Einrichtung müssen nicht öffentlich angegeben werden. Namen der Bewohner geben wir nicht an.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn in Ihrer Einrichtung Bedarf besteht. Wir bemühen uns stets, allen bedürftigen Kindern und Erwachsenen Zeit mit den Tieren zu schenken.


Artikel zum Thema “Tiere helfen Menschen”:

1. Wenn Tiere helfen, Kranke zu heilen. Schweizer Rundfunk, 12.09.2016.

2. Bürohunde helfen gegen Burnout. Spiegel Online, 11.05.2016.

3. Gesund mit Hund: Wie Tiere helfen Krisen zu bewältigen. Augsburger Allgemeine, 02.02.2016.

4. Tiere helfen heilen. Badische Zeitung, 25.09.2013.

5. Vierbeinige Helfer: Hund bringt Demenzkranke zum Plaudern. Welt N24, 13.08.2012.

6. Beagle „Cliff“ – Hund schlägt bei Krankenhauskeimen an. Welt N24, 14.12.2012

7. Haarige Ko-Therapeuten. Kurt Kotrschal, Spektrum der Wissenschaft, Gehirn & Geist, Ausgabe 12/2011.

8. Tiere helfen Menschen in „Lamahausen“. Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 31.10.2011.

9. Lautlose Sprache der Tiere hilft heilen. Pharmazeutische Zeitung Online, Ausgabe 48/2009.

10. Die Bedeutung von Tieren für die therapeutische Arbeit mit älteren Menschen. Bianca Müller, Universität Dortmund, 1998.